Fleischgerichte | Hauptgerichte

Polenta pasticciata

von am 8. November 2019

[beauftragte Werbung, unbezahlt, enthält *PR-Samples]

Ich überlege gerade, wie ich „pasticciata“ übersetzen könnte.  Gar nicht so einfach. Pasticcio heisst übersetzt Durcheinander. Aber dies so für ein Rezept übersetzen, naja. Ich weiss es nicht. Klar, die Lagen von Polenta und dem Hackfleisch könnte durchaus ein Durcheinander sein. Ich überlasse es jedem Einzelnen wie er das Gericht nennen mag.

Ich für mich lasse – polenta pasticciata. Wichtig ist, dass der Geschmack stimmt. Der stimmt auf jeden Fall.

Ich durfte vor ein paar Monaten ein tolles Packet von Ribelmais entgegennehmen. Rezepte dazu findet ihr bereits auf meiner Seite. Nun hatte ich noch das Pack mit dem Bramata Ribelmais.

Mir war sofort klar, was ich damit kochen würde. Zum einen fehlte mir bis jetzt die Zeit und zum anderen waren die Temperaturen relativ lange mild, ohne dass man grosse Lust auf ein wahnsinnig währschaftes Essen verspürte.

Die Polenta pasticciata hat uns allen sehr gut geschmeckt und ich werde sie auf jeden Fall wieder kochen.
Zutaten für 4 Personen
500 g Hackfleisch (Faschiertes) vom Rind
100 g geriebener Parmesankäse
250 g Bramata Ribelmais
1 Zwiebel
2 EL Tomatenmark
100 g Butter
Salz und Pfeffer nach Bedarf

Zubereitung
Wir fangen gleich mit der Zubereitung der Polenta an. Diese braucht seine Zeit, bis sie gekocht ist. Danach sollte sie sehr gut auskühlen, damit es sich gut schneiden lässt.

Eine grosse Pfanne mit 1 Liter Salzwasser aufkochen. Bramatamais während des Rührens langsam einrieseln lassen. Polenta während ca. 40 Minuten köcheln lassen. Immer und immer wieder mit einer Kelle rühren.

Solltet die Masse zu fest sein, etwas kochendes Wasser untermischen.

Fertig gekochte Polenta auf ein Holzbrett stürzen und formen. Er sollte eine Höhe von ca. 5 cm haben.

Polenta sehr gut auskühlen lassen.

Währenddessen die Polenta auskühlt, wird die Hackfleischsauce zubereitet.

 

In einer Pfanne 2 EL Butter erhitzen und die gehackte Zwiebel dazu geben. Diese glasig dünsten. Portionenweise Hackfleisch dazu geben und krümelig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen, 2 EL Tomatenmark und 2 – 3 EL Wasser dazu geben und während ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Ofen auf 150° Vorheizen.

Restliche Butter in einem Topf schmelzen lassen.

Die ausgekühlte Polenta in Scheiben schneiden. Am besten geht es, wenn ihr eine Schnur zur Hilfe nehmt. Diese durch die Polenta ziehen und schon habt ihr eine geschnittene Scheibe.

Eine Ofenfestform mit der zerlassenen Butter ausstreichen. Die geschnittenen Polentascheiben in die vorbereitete Form geben. Mit etwas zerlassener Butter bestreichen und Parmesankäse darüber streuen. Mit einigen Löffel Hackfleischmasse  die Polentascheiben bedecken. So weiterfahren, bis alle Zutaten bis à 2 – 3 Esslöffel Parmesankäse aufgebraucht sind. Die  2 – 3 Esslöffel Parmesankäse werden dann beim Servieren darüber gestreut. Mit Polentascheiben und zerlassenen Butter Abschliessen.

In den warmen Ofen schieben und während ca. 30 Minuten backen.  Heiss servieren.

Rezept als PDF – Polenta pasticciata

weiterlesen

Familienalltagsrezepte | Fleischlos | Gemüse

Vegetarische Polpette mit Tomatensugo

von am 30. Oktober 2019

Ich nenne sie Polpette, bei vielen sind sie unter Frikadellen oder Tätschli bekannt.

Meistens werden sie mit Hackfleisch zubereitet. Doch meine heutige Version kommt vegetarisch daher. Die Inspiration dazu sah ich in einer italienischen Kochsendung.

Diese sahen so köstlich und gluschtig aus, dass ich sie auch gleich ausprobieren musste.

Obwohl unsere Jüngste anfänglich die Nase rümpfte und fand, dass sie eigentlich nicht so hungrig sei, hat sie sich nochmals Nachgeschöpft. Das würde ich nun als gutes Zeichen werten.

Was natürlich zu einem Gericht mit Tomatensauce gehört, ist la scarpetta…

Wenn man in Italien von – la scarpetta – spricht, ist jedem klar, dass man die restliche Tomatensauce mit einem Stück Brot aufwischt. Dies haben wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen.

weiterlesen

Familienalltagsrezepte | Hauptgerichte

Kartoffel-Schinken-Zucchini-Gratin

von am 23. Oktober 2019

Ich weiss nicht wie es in eurer Familie aussieht, aber in unserer sind Gratins immer willkommen.

Gerade Gratins mit Kartoffeln schmecken der ganzen Familie und der grosse Vorteil ist, dass während der Gratin im Ofen ist, man Zeit hat die Küche aufzuräumen, Salat vorzubereiten und den Tisch zu decken.

Solche Menüs passen mir immer sehr gut, denn so ist nach dem Essen bereits die halbe Arbeit erledigt.

weiterlesen

Fleischlos | Pasta- oder Reisgerichte

Penne an einer Cocktailtomaten-Sauce und Stracchino

von am 18. Oktober 2019

Kennt ihr das auch, man arbeitet bis kurz vor dem Mittag und möchte pünktlich zum Mittagessen ein  feines Essen auf den Tisch zaubern?  Wenn dann noch einen Ausflug ansteht, welcher bedingt, dass man das Haus früher als sonst verlassen muss, braucht es ein Blitzgericht.

So ein Blitzgericht ist mein heutiges Menü.

Ein feines Pastagericht mit einfachen Zutaten die ein schmackhaftes Mittagesessen ergeben.

Dieses Gericht könnte man auch viertelvorzwölf Gericht nennen 😉

Währenddessen die Pasta kocht, können wir in der Zwischenzeit unsere Sauce zubereiten.

weiterlesen

Fleischlos | Gemüse

Maltagliati mit Kastanienmehl an Blumenkohl-Tomaten-Sauce

von am 13. Oktober 2019

Foodblog Schweiz geht in eine neue Runde. Es steht ein neuer Warenkorb mit saisonalen Produkten zur Verfügung.

Im letzten Monat musste ich aus zeitlichen Gründen passen. In diesem Monat habe ich es mir fest vorgenommen, wieder daran teilzunehmen.

Im Warenkorb des Monat Oktobers sind folgende Produkte zu finden
Birnen, Kastanien, Pilze, Mais, Blumenkohl und Quitten.

weiterlesen

Familienalltagsrezepte | Fleischlos | Gemüse

Gefüllte Tomaten mit Reis auf Kartoffelbett

von am 7. Oktober 2019

[unbeauftragte Werbung da Produktenennung, selbstgekauft, unbezahlt]

Wir essen gerne Fleisch, doch zwischendurch darf es auch vegetarisch sein. Heute sogar vegan. Ich finde, das eine soll das andere nicht Ausschlissen. Ein gesundes Mass von allem.

Wie ich auch schon erwähnt habe, lasse ich mich sehr oft aus italienischen Seiten inspirieren. So auch mein heutiges Rezept. Die Idee der gefüllten Tomaten gefiel mir gut. Persönlich habe ich mich beim Reis für Wildreis entschieden. Da könnt ihr aber gerne nach eurem Geschmack variieren.

Zum Schluss werden die Tomaten auf einem Kartoffelbett gelegt und so in den Ofen geschoben.

weiterlesen

Fleischgerichte | Gemüse

Tagliatelle mit Zucchetti und Karotten

von am 2. Oktober 2019

Habt ihr auch so Teile in euren Schränke, welche ihr selten bis nie verwendet? Ich habe massiv reduziert. Wenn ich etwas sehe, frage mich x-Mal, brauche ich das wirklich?

So ein Teil ist bei mir der Spiralschneider.

Eigentlich eine gute Sache, doch ich setze ihn definitiv zu wenig ein. Als es mir wieder in die Hände geriet wusste ich, dass ich damit bereits ein Rezept gemacht und publiziert hatte. Dies war ziemlich am Anfang meiner Blogbeiträgen.

Da mir der eine oder andere Punkt im Rezept nicht mehr so wirklich zusagte, habe ich das Rezept überarbeitet und neue Bilder davon gemacht. Denn nicht nur das Rezept sagte mir nicht mehr zu, sondern auch mein Stil des Fotografierens hat sich verändert.

weiterlesen

Fleischlos | Gemüse

Piadina deliziosa

von am 28. September 2019

Wenn ich Einkaufen gehe, laufe ich ab und an auch an der Theke vorbei, in welcher sie fix fertige Salate oder sonstige Gerichte anbieten.

Ich kaufe sie nicht, ich sehe sie mir an und stelle mir vor, ob sie meiner Familie schmecken könnten oder nicht. Wenn ja, setze ich es zu Hause nach meinen Ideen um.

Apropos, dies machte ich auch als unsere Mädels noch Babys waren. Ich kaufte keine fix fertigen Baby-Brei Gläser, sondern schaute mir nur die Zutatenliste an. Zu Hause bereite ich den Brei zu. Manchmal geht es darum, auf neue Ideen zu kommen.

So schaue ich mir auch gerne Kochsendungen oder Kochzeitschriften an und lasse mich gerne inspirieren.

Mein heutiges Gericht kommt sehr schlank daher. Aber ich könnt euch nicht vorstellen, wie die Augen unsere Mädels leuchteten als sie es sahen.

Nur schon die Farbkombination erheitert einem das Gemüt. Der köstliche Geschmack ist dann das Highlight.

weiterlesen