Brot und Brötchen

Piadina

27. Dezember 2018

Auf meinem Blog befindet sich bereits ein Piadina-Rezept. Dieses Piadinarezept unterscheiden in der Verarbeitung. Sie werden zuerst ausgerollt, mit Olivenöl bestrichen, aufgerollt um danach nochmals ausgerollt zu werden.

Mit diesem Vorgang erzielt man eine blätterig Piadina.

Meine Panettoneproduktion habe ich inzwischen beendet. Durch das viele Auffrischen meines lievito madre (LM), habe ich eine ganze Menge an LM-Überschuss. Dieser werfe ich natürlich nicht weg, sondern sammle ihn in einem Glas in meinem Kühlschrank.

Zwischendurch sollte ich ihn natürlich auch verarbeiten, ich kann ja nicht nur sammeln und sammeln.

So gibt es zur Freude meiner Familie Piadina. Piadina kommt aus der Emilia Romagna und würde eigentlich anders zubereitet. Allem voran käme Schweineschmalz in den Teig. Dieser schmeckt mir aber nicht, daher ersetze ich ihn durch Olivenöl.  Not macht erfinderisch und ich bereite meine Piadina mit LM-Überschuss zu.

Für all Jenen die keinen LM haben, versuche ich baldmöglichst auch eine Variante herzustellen, welche keinen LM benötigt.  Hatte ich bei mir zu Hause auch schon gemacht, aber es gab tatsächlich Reklamationen ….. hahaha.


Piadina

Zutaten für 8 bis 9 Piadinas
300 g Überschuss an lievito madre
120 g Milch
120 g Wasser
9 g Salz
450 g Mehl
30 g Olivenöl + Olivenöl zum Bestreichen

Zubereitung
Überschuss von lievito madre in Stücke in den Mixtopf des Thermomixes geben. Milch und Wasser beifügen. Auf Stufe 5 während 10 Sekunden vermischen. Restliche Zutaten dazu geben und während 3 Minuten verkneten.

Anstelle in den Mixtopf des Thermomixes geben, den zerstückelten LM-Überschuss, Milch und Wasser in die Rührschüssel der Knetmaschine geben. Mit dem Knethacken verrühren. Danach die restlichen Zutaten beifügen und das Ganze während ca. 7 – 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

Teig in eine Schüssel geben und während ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Den Teig in 8 bis 9 gleichgrosse Teile teilen. Meine Teiglinge wiegen ca. 110 Gramm pro Stück. Zu einer Kugel rundwirken oder schleifen. Danach die Kugeln zum Entspannen des Teiges nochmals ca. 10 – 15 Minuten ruhen lassen. Den Teig während dieser Zeit mit einem Tuch zudecken, damit er nicht austrocknet.

Ausrollen
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die Piadina mit einem Ausrollstab ausrollen. Sie sollten möglichst rund werden und eine dicke von ca. 2 mm haben. Mit Olivenöl einstreichen und Aufrollen. Der aufgerollte Strang zu einer Schnecke formen. So mit den restlichen Teigkugeln fortfahren.

      

Sobald alle Teigschnecken geformt sind, werden wir diese wieder zu runden Fladen von ca. 2 mm Dicke ausrollen.

Ausbacken
Eine beschichtete Bratpfanne erhitzen und Piadina auf beiden Seiten ausbacken. Hierfür benötigt ihr kein Öl. Zuerst die eine Seite, dann wenden. Ich backe zuerst alle Piadinas aus und decke sie immer wieder ab. Dieser Vorgang benötigt wenig Zeit, daher sollte ihr stets bei der Bratpfanne stehen. Wäre schade, wenn die Piadina verbrennen würde.

Die ausgebackenen Piadinas können nach Lust und Laune belegt werden. Ihr könnt Mozzarellascheiben und Schinken darauflegen. Piadina falten und noch einige Minuten in der Bratpfanne beidseitig erwärmen.

Ihr könnt Trockenfleisch, Rohschinken, Mozzarella, Gouda-Käse dazu verwenden. Was ihr mögt und liebt.

Vorgehen beim Vorbereiten oder Tiefkühlen
Die Piadina kann vorbereitet und bis zum Gebrauch im Kühlschrank gelagert werden. Um das Austrocknen zu verhindern, die Piadina in einen Beutel geben oder in Folie einpacken. Solltet ihr sie einfrieren wollen, zwischen den Schichten Backtrennfolie legen, damit sie nicht zusammenkleben. Lasst sie nach dem Tiefkühlen auftauen. Eine beschichtete Bratpfanne erwärmen. Die Piadina darauf geben und erwärmen lassen. Befüllen, falten und weiter in der Bratpfanne lassen, damit auch die Zutaten erwärmen können und der Käse schmelzen kann.

Rezept als PDF – Piadina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.