Pasta- oder Reisgerichte

Muttertags-Ravioli auf Safransauce

30. April 2021

Habt ihr diese Raviolivariante auch schon im Netz kursieren sehen? Es scheint im Moment der Renner zu sein.

Ich sah sie in einer italienischen Kochsendung. Daniele Persegani, ein sehr sympathischer Koch, hat sie präsentiert.

Die Idee fand ich so schön, da wusste ich, die musste ich Nachkochen.

Da sind sie also, meine Ravioli. Ich habe sie in Muttertagsravioli getauft, da sie sich bestens für diesen Anlass präsentiere. Natürlich auch für jeden anderen Anlass oder einfach so.

Diese Ravioli lassen sich ein paar Tage im Voraus zubereiten und einfrieren.

Zutaten für ca. 20 Ravioli
Zubereitung und Kochzeit ca. 1.5 h
Ruhezeit ca. 2 h
Zutaten für den Teig
300 g Mehl + Mehl zum Ausrollen
100 g Randenpüree
1 – 2 Eier

Zutaten für die Füllung
400 g Crevettenschwänze
Olivenöl
150 g Ricottakäse
1 Zitrone, Abrieb
Salz und Pfeffer

Zutaten für die Safran-Sauce
25 g Butter
25 g Mehl
50 ml Weisswein
300 ml Fischfonds oder Gemüsebrühe
200 ml Rahm (Sahne)
2 Brieflein Safran
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Für den Teig nehmen wir gekochte Randen und pürieren sie. Wenn ihr noch eine intensivere Farbe wünscht, verwendet zusätzlich Randenpulver.

Wir können den Teig von Hand auf einer sauberen Arbeitsfläche zubereiten oder in der Küchenmaschine kneten lassen.

Als ich den Teig zubereitet habe, habe ich Mehl, Püree und ein Ei in die Küchenmaschine geben. Als ich sah, dass der Teig noch zu sehr krümelig war, gab ich ein zweites Ei dazu.

Teig zu einer Kugel formen und während mindestens ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Für die Füllung die Crevettenschwänze in einer Bratpfanne mit etwas Olivenöl auf allen Seiten anbraten, auskühlen lassen.

Die Crevettenschwänze zusammen mit dem Ricottakäse, den Zitronenabrieb und die Gewürze mit einem Mixer oder Cutter Zerkleinern. Die Masse während ca. 2 h kühl stellen. Auf einer sauberen Arbeitsfläche etwas Mehl geben. Mit Hilfe eines Ausrollstabs den Teig möglichst dünn ausrollen. Mit Hilfe eines runden Ausstechers von ca. 6 cm Durchmesser Kreise ausstechen.

5 solche Kreise leicht überlappend aufeinanderlegen.

Füllung darauf verteilen. Rand leicht mit Wasser bestreichen und zuklappen. Mit Hilfe eines kleinen Stabs oben gut Andrücken und rollen. So entstehen wie Blütenblätter und die Ravioli sind gut verschlossen, damit keine Füllung rauskommt.

Nun das Ganze zu einer Blüte aufrollen. Evtl. mit wenig Wasser das Ende befeuchte und andrücken.

Mit den restlichen Ravioli gleich fortfahren.

Möchte man die Ravioli einen oder zwei Tage im Voraus vorbereiten, kann man sie während einer Minute schwellen, abtropfen und in eine flache Form geben, damit sie sich nicht berühren, bzw. aneinander kleben. Danach einfrieren. Bei der Verwendung nochmals Salzwasser aufkochen und die Ravioli im gefrorenen Zustand ins heisse Wasser geben.

Zubereitung der Sauce (vor dem Servieren)
Mehl und Butter in einer Pfanne schmelzen lassen. Mit Weisswein ablöschen, gut verrühren. Ebenfalls den Fonds oder Brühe dazu geben und gut verrühren. Es sollten keine Klumpen entstehen. Rahm (Sahne) dazu geben. Alles leicht köcheln bis die Sauce bindet und leicht eindickt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rezept als PDF – Muttertags-Ravioli an Safransauce

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.