Pasta- oder Reisgerichte

Ravioli mit Spinat und Ricotta

6. Januar 2019

[unbezahlte Werbung wegen Produktenennung] Es gibt Tage, da hat man richtig Lust, ein feines und aufwendiges Gericht zuzubereiten.

Ravioli homemade gehört bestimmt dazu. Denn Ravioli sind zwar sehr fein, aber brauchen etwas Zeit bis alles vorbereitet und verarbeitet ist.

Solche Gerichte gehen bei mir unter Meditation ;-). Ich kann mich da richtig ins Zeug legen und komplett abschalten, denn meine volle Konzentration ist der Pastaproduktion gewidmet.

Seit kurzem habe ich die Pastawalze von Kenwood, das hilft enorm beim Ausrollen des Nudelteiges.

Bis jetzt habe ich entweder meine Nonna Papera, die manuelle Pastamaschine verwendet, oder das lange Nudelholz, welches mein Mann mir gedrechselt hat.

Ravioli mit Spinat und Ricotta

Zutaten für ca. 500 g Nudelteig
300 g Weissmehl
3 grosse Eier (ca. 70 g schwer)
etwas Wasser

Zubereitung in der Küchenmaschine
Mehl und Eier in die Küchenmaschine geben und mit dem K-Hacken zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Sollte der Teig zu fest krümelig sein, ganz wenig Wasser dazu geben.

Teig aus der Schüssel auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben. Zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie einpacken. Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Zubereitung von Hand
Zu Grossmutters Zeiten gab es noch keine Küchenmaschine, da wurde alles von Hand verarbeitet. Wer will, kann auch dieser Teig sehr gut von Hand herstellen.

   

Auf eine saubere Arbeitsfläche Mehl geben und eine Vertiefung formen. Die Eier in die Mitte der Mulde geben. Mit Hilfe einer Gabel die Eier Aufschlagen und immer wieder etwas Mehl dazu nehmen. Solange fortfahren, bis das Mehl und die Eier verbunden sind. Sollte der Teig sich schlecht verbinden, kann wenig Wasser dazu gegeben werden. Danach zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Fertiger Teig in Klarsichtfolie einpacken und ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Während der Teig ruht, bereiten wir die Füllung zu.

Zutaten für ca. 75 Ravioli (je nachdem wie gross sie geformt werden)
250 g Spinat frisch oder 140 g gefroren, aufgetauter Spinat
125 g Ricotta
50 g geriebener Parmesankäse
Muskatnuss, Pfeffer und Salz nach Bedarf

Zubereitung
Verwendet man frischer Spinat, dieser unter fliessendem Wasser gründlich waschen. In eine weite Pfanne geben und zugedeckt während einiger Minuten kochen lassen.

Danach in ein Sieb geben und sehr gut abtropfen lassen. Vor der Weiterverarbeitung gut ausdrücken.

Verwendet man gefrorener Spinat, dieser Auftauen und sehr gut abtropfen lassen.

Spinat in einem Mixer sehr fein hacken.

Dieser in eine Schüssel geben, Ricotta und Parmesan dazu geben und mit den Gewürzen abschmecken. Alles sehr gut vermischen. In einen Spritzbeutel oder Gefrierbeutel geben.

Inzwischen hat auch der Nudelteig genügend geruht.

Den Teig teilen. Der Teig, welcher nicht verarbeitet wird, wieder in Folie einpacken, damit er nicht austrocknen kann.

Entweder mit der Nudelwalze der Kenwoodmaschine Teig ausrollen oder von Hand. Der Teig sollte ca. 1 mm dick sein.

Ich habe lange Teigplatten ausgerollt. Die Füllung darauf verteilt (ca. 3 cm Abstand von einer Füllung zur Anderen) und mit einer zweiten Teigplatte zugedeckt und leicht angedrückt. Nun können die Ravioli mit einem Nudelschneider geschnitten werden. Ich habe einen runden Ravioliausstecher benutzt und jeder einzelne Raviolo ausgestochen.

         

Die ausgestochenen Ravioli bis zum Kochen auf ein bemehltes Kuchentuch verteilen. Darauf achten, dass sich die Ravioli nicht berühren, damit sie nicht aneinander kleben.

Eine Pfanne mit Salzwasser aufkochen und Ravioli portionenweise darin kochen.

Ravioli können zum Beispiel an einer Tomatensauce serviert werden. Oder man schwenkt Butter und Salbeiblätter in einer Pfanne aus und gibt die gekochten Ravioli dazu.

Ravioli lassen sich prima einfrieren. Backpapier auf ein Blech legen und jeder einzelne Raviolo darauf verteilen. Auch da darauf achten, dass sich die Ravioli nicht berühren. Einfrieren. Sobald die Ravioli gefroren sind, können sie in einen Beutel gegeben werden.

Möchte man die Ravioli kochen, diese unbedingt im gefrorenen Zustand ins heisse Salzwasser geben.

Rezept als PDF – Ravioli mit Spinat und Ricotta

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.