Gemüse

Spargeln mit gerösteter Paniermehl-Mischung

von am 29. April 2018

Mmmmhhh…. Spargelzeit = Frühlingszeit

Ich finde es wunderbar, was der Frühling bereits an einer Vielfalt von Gemüse und Früchte anbieten kann. So richtig schön, wie die Natur langsam zu neuem Leben erwacht.

Für das Zubereiten von Spargeln gibt es ganz viele verschiedene Rezepte und Möglichkeiten. Heute zeige ich euch ein ganz simples Spargelgericht.

Apropos – Paniermehl kaufe ich schon lange keins mehr. Ich sammle die einzelne Reststücke unseres Brotes. Dieses lege ich zerkleinert in einen Papiersack, damit es vor Staub geschützt ist, und lasse es trocknen. Gerade im Winter bietet sich der Heizkörper sehr gut dafür an.

Nachdem ich etwas Brot gesammelt habe und es auch sehr gut trocken ist, gebe ich es in den Thermomix und lasse es zu Paniermehl mixen. – thats it 😉

weiterlesen

Fleischlos | Gemüse | Vorspeise

Geröstete Blumenkohl-Blätterteigtaschen

von am 9. April 2018

[Rezept enthält Werbung]

Bei diesem Rezept wird der Blumenkohl im Ofen geröstet. Es verleiht dem Blumenkohl einen ganz anderen, intensiveren Geschmack.

Wer die Variante des Röstens im Ofen nicht bevorzugt, kann der Blumenkohl auch im Salzwasser kochen.

Mit diesen Blätterteigtaschen konnte ich alle in unserer Familien begeistern. Sogar unsere Jüngste hat davon gegessen ohne die Nase zu rümpfen. Ich kann euch sagen, wenn das bei ihr klappt, klappte es bestimmt auch bei anderen Kindern 😉

weiterlesen

Beilagen | Fleischlos | Gemüse

Mönchsbart mit Peperoncini

von am 7. April 2018

Kennt ihr Mönchsbart oder eben barba dei monaci oder agretti auf Italienisch?

Hierzulande etwas weniger bekannt. Wenn ihr auf Märkten unterwegs seid oder diese Spezialität in einem italienischen Geschäft begegnet, unbedingt ausprobieren.

Für mich war die Zubereitung von Mönchsbart eine Premiere. Ich lief per Zufall an diesem Gemüse vorbei und so hüpfte es von alleine in meinen Einkaufskorb.

Mönchsbart ist reich an Vitaminen, kalorienarm und erfrischend.

weiterlesen

Pikantes und Apero

Lingue di suocera – Schwiegermutterzungen – mit Frischhefe

von am 19. März 2018

[Rezept enthält Werbung]

Lingue di suocera oder eben Schwiegermutterzungen sind ein leckerer Snacks für zwischendurch. Lässt sich sehr gut zu einem Glas Wein servieren. Sehr beliebt als Mitbringsel.

Persönlich backe ich meine Schwiegermutterzungen mit Ueberschuss von lievito madre. Lievito madre ist ein Weizensauerteig.

Mir ist aber klar, dass (noch ;-)) nicht jeder ein solcher Weizensauerteig zu Hause hat, daher hier meine Variante mit Frischhefe.

Beide Varianten sehr zu empfehlen.

weiterlesen

Brot und Brötchen | Pikantes und Apero

Grissini mit Frischhefe

von am 3. März 2018

Bei uns zu Hause gibt es immer etwas zum Knabbern. Gerade während der Panettonezeit oder Colombazeit backe ich meine Grissini sehr gerne mit lievito madre-Ueberschuss.

Wenn dann dieser Ueberschuss aufgebraucht ist, kommt Frischhefe zum Einsatz.

Hier ein Rezept für diejenigen, welche Grissini backen möchten aber kein LM-Ueberschuss zur Verfügung haben.

weiterlesen

Brot und Brötchen

Flammkuchen traditionell oder vegetarisch

von am 27. Februar 2018

[Rezept enthält Werbung]

Wisst ihr, wieso bzw. wie der Flammkuchen zu seinem Namen kam?  Ich wusste es auch nicht, daher habe ich mich etwas erkundigt bzw. gegooglet.

Als es noch keine Elektroöfen gab, wurden die Brote in Holzbacköfen gebacken. Damit man überprüfen konnte, ob die Wärme für das Einschiessen des Brotes genau richtig war schob man zuerst einen Teigfladen in den Ofen. Wurde er zu schnell dunkel, musste mit dem Einschieben des Brotes noch gewartet werden.  Eben von den Flammen verbrannt. Falls der Flammkuchen länger brauchte um gebacken zu werden, musste noch einmal eingeheizt werden.

Ich bin begeistert, in welcher kurzen Zeit (Gehzeit natürlich nicht eingerechnet) einen Flammkuchen servierbereit ist.

Der Geschmack –  einfach köstlich.

weiterlesen

Beilagen | Grundrezept

Schupfnudeln

von am 21. Februar 2018

Kennt ihr Schupfnudeln? Nicht zu verwechseln mit Dampfnudeln ;-).

Meine Familie liebt die Schupfnudeln sehr und bittet darum, dass ich sie ab und zu zubereite. Einfach in der Zubereitung, braucht aber etwas Zeit bei der Verarbeitung, bzw. zum Formen. Der Aufwand lohnt sich.

Die Schupfnudeln ähneln in der Zusammensetzung stark den Gnocchi. Diese werden jedoch anders geformt.

Dienen als tolle Beilage oder man zaubert damit ein leckeres Hauptgericht.

weiterlesen